NEWS & MITSPIELEN

Unsere nächsten Konzerte

29.01.2022, 20 Uhr: Epiphaniaskirche Mannheim
06.02.2022, 20 Uhr: Konzertort steht noch nicht fest


Programm:
Mieczyslaw Karlowicz: op 7 Sinfonie e-moll, „Auferstehungssinfonie“
Reinhold Glière: Konzert für Horn und Orchester op. 91
Uraufführung

Dirigent:
Knud Jansen

Aktuelle Informationen

Wir suchen Mitspieler!

Neue Mitglieder mit Orchestererfahrung sind herzlich willkommen! Momentan suchen wir Geigen, zwei Hörner sowie ein Fagott für unser Orchester.

Eine Schnupperprobe ist nach Anfrage unter mitspieler@tonart-heidelberg.de jederzeit möglich!

Wir proben immer Dienstags ab 19:30h in der Adventgemeinde, Schelklystraße 102, HD-Rohrbach.

DAS ORCHESTER

Mit dem Sinfonieorchester TonArt Heidelberg e.V. präsentiert sich der Stadt Heidelberg ein ambitioniertes Ensemble aus Studierenden und Berufstätigen mit langjähriger musikalischer Erfahrung, das sich zur Aufgabe gemacht hat, auf hohem Niveau abwechslungsreiche Programme zu erarbeiten

TonArt Heidelberg e.V. wurde 1998 von jungen Musikerinnen und Musikern aus dem Raum Heidelberg gegründet und umfasst mittlerweile rund 80 Mitwirkende.


Im Zentrum der Tätigkeit von TonArt Heidelberg e.V. steht die Zusammenarbeit mit jungen Musikern/Musikerinnen und KomponistInnen der Region Heidelberg. Die Solistinnen und Solisten kommen in der Regel aus der näheren Umgebung, Uraufführungen sind fester Bestandteil der Konzerte. Jungen Komponierenden aus der Region wird so die seltene Gelegenheit zur Uraufführung ihrer Werke gegeben. TonArt Heidelberg e.V. bereichert die Heidelberger Kulturlandschaft auf diese Weise um eine wesentliche Neuerung des musikalischen Lebens.


Das Orchester erarbeitet pro Halbjahr ein Konzertprogramm, das jeweils in mehreren Konzerten in Heidelberg und Umgebung dargeboten wird. Außerdem gestaltet TonArt Heidelberg e.V. Kirchenkonzerte und umrahmt auf Einladung Festlichkeiten.

Image

Der Dirigent

Vielfältige Tätigkeiten prägen die vergangenen Jahre des Dirigenten Knud Jansen: internationale Gastdirigate begannen mit den Erfolgen als Semi-Finalist beim renommierten Prager Frühling, dem I. Preis beim Budapester Dirigentenwettbewerb des Duna Symphony Orchestra sowie dem Orchestra Prize und Special Prize of the Jury beim Blue Danube International Opera Conducting Competition (Bourgas/Bulgarien). Es folgten u.a. Konzerte mit der Polnischen Staatsphilharmonie Czestochowa, der Staatsphilharmonie Pazardjik (Bulgarien), der Russischen Kammerphilharmonie St. Petersburg und dem Orquestra do Algarve (Portugal).

Zu diesem Zeitpunkt konnte er bereits zurückblicken auf Konzertdirigate mit deutschen Orchestern wie den Bielefelder Philharmonikern, der Philharmonie Südwestfalen (Hilchenbach), dem Folkwang Kammerorchester (Essen), der Westfälischen Kammerphilharmonie (Gütersloh) sowie den Opernorchestern des Landestheaters Detmold und des Nordharzer Städtebundtheaters Halberstadt.

Engagements in jeder Spielzeit seit 2007/08 zeichnen vor allem seine Zusammenarbeit mit der Nordwestdeutschen Philharmonie (Herford) aus.

Darüber hinaus erhielt er entscheidende Impulse auch als aktiver Teilnehmer bei mehreren Meisterkursen mit berühmten Dirigentenpersönlichkeiten wie Bernard Haitink, Kurt Masur, Sylvain Cambreling und Jorma Panula; weiterführende Studien bei Sir Roger Norrington schlossen an.

Neben Rotary-Stipendien wurden ihm auch mehrfach Stipendien der Kunst- & Kulturstiftung des Landes Nordrhein-Westfalen verliehen.

Seit Ende 2010 lebt Knud Jansen in Stuttgart.
Seit der Winterspielzeit 2012/2013 ist Knud Jansen Dirigent des Sinfonieorchesters TonArt Heidelberg e.V.

www.knudjansen.de

Uraufführungen

Im Zentrum der Tätigkeit von TonArt steht die Zusammenarbeit mit jungen Musikern und Komponisten der Rhein-Neckar-Metropolregion. Jungen Komponistinnen und Komponisten wird so die seltene Gelegenheit zur Uraufführung ihrer Werke gegeben. TonArt Heidelberg bereichert die Heidelberger Kulturlandschaft auf diese Weise um eine wesentliche Neuerung des musikalischen Lebens.

Regelmäßig bewerben wir uns erfolgreich um die Konzertförderung "Neue Musik" des Bundes Deutscher Liebhaberorchester (BDLO).

Damit wir auch weitherin neue Musik erarbeiten können, suchen wir junge Komponistinnen und Komponisten, die ein Werk für unser Orchester schreiben möchten. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen sehen wir eine Uraufführung im folgenden Rahmen:

  • Sinfonisches Werk oder Solokonzert. Wir sind ein großes sinfonisches Orchester mit romantischer Besetzung (Streicher, vollständiger Holz- und Blechbläsersatz, Pauke, Schlagzeug, Klavier/Celesta, optional Harfe). Wir sind daran interessiert, die Möglichkeiten des Orchesters weitgehend auszuschöpfen.
  • Dauer ca. 10-15 Minuten
  • Wir planen Uraufführungen immer ein Semester oder sogar ein Jahr im Voraus, d.h. das Werk würde nicht sofort, aber dennoch zeitnah, zur Aufführung gelangen.

Falls Sie Interesse haben, nehmen Sie doch bitte Kontakt zu uns auf und schicken Sie uns Ihre Biographie sowie eine Partitur oder Tonaufnahme eines Ihrer bisherigen Werke, damit unser Dirigent einen Eindruck gewinnen kann, ob das neu zu enstehende Stück zum Orchester passen wird.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldung!

Unser Repertoire

Sinfonische Werke

  • Dvorák – Sinfonie N° 7
  • Mahler – Sinfonie N° 10
  • Rachmaninov - Toteninsel
  • Schostakowitsch – Sinfonie N° 1
  • Bruckner – Sinfonie N° 3 d-moll, WAB 103
  • Prokofiev – Romeo und Julia, op. 64, Auszüge aus den Suiten 1 und 2
  • Gershwin – Ein Amerikaner in Paris
  • Dvorák – Sinfonie No 8 G-Dur op. 88
  • Brahms – Sinfonie No 4 e-Moll op. 98
  • Messiaen – Les Offrandes Oubliées
  • Saint-Saëns – Sinfonie No 3 c-Moll op. 78 “Orgelsinfonie”
  • Sibelius – Sinfonie No 1 e-Moll op. 39
  • Tschaikovsky – Sinfonie No 1 g-Moll op. 13 “Winterträume"
  • Tschaikovsky - Sinfonie No 5 e-Moll op. 64
  • Strawinsky – Vier norwegische Impressionen
  • Mussorgski – Nacht auf dem kahlen Berge
  • Respighi - Fontane di Roma
  • Piazzolla - Tangazo
  • Britten - Canadian Carnival

Uraufführungen

  • Sebastian Bothe - "Der Tahrirplatz"
  • Harold Bedoya „Drei Elegien“
  • Jürgen Sting „Sinfonia fragile“
  • Kian Geiselbrechtinger „Messy Tessy“
  • Owen Leech – „The Wind in the Ash“ (deutsche Erstaufführung)
  • Olga Magidenko – "Medea und Aigeus", op. 80
  • Timo J. Herrmann - "L'ombre de Dinorah" - Concertino für Bassklarinette & großes Orchester
  • German Moreno Brull – Y sin embargo no existe
  • Mathies Andresen – “L’être et le néant” – Konzert für Solo-Schlagwerk, Stimme und Sinfonieorchester
  • Daniel Vulcano – Kick Off
  • Rick von Bracken – Machine Emotion

Solo-Konzerte

  • R. Strauss – Vier letzte Lieder für Sopran und Orchester
  • Tschaikowsky – Klavierkonzert No 1, b-moll
  • Rachmaninov – Rhapsodie über ein Thema von Paganini für Klavier und Orchester op. 43
  • Arutjunjan – Trompetenkonzert As-Dur
  • Bruch – Konzert für Klarinette, Viola und Orchester e-Moll op. 88
  • Beethoven - Konzert für Violine, Violoncello und Klavier C-Dur op. 56 (Tripelkonzert)
  • Bartók - Konzert für Violine und Orchester Nr. 2

TonArt-Ensembles

BlechArt

Image
Aus einer Laune heraus, sich die langen Pausenzeiten während der Proben und die Sommerpause des Heidelberger Sinfonieorchesters TonArt zu verkürzen, haben sich die Blechbläser zusammengefunden, um sich gemeinsam den Höhen und Tiefen der Blechbläsermusik zu widmen. Aus „Blech for fun“ etablierte sich das feststehende, zwölfköpfige Ensemble „BlechArt“ mit engagierten Blechbläsern aus der ganzen Region. Seit Sommer 2018 steht das Ensemble unter der musikalischen Leitung des Mannheimer Tubisten Matthias Fitting.

Neben anspruchsvoller Originalliteratur stehen auch Transkriptionen Alter Musik und Arrangements zeitgenössischer Populärmusik auf dem Programm, bei dem die vielseitige Bandbreite von Blechbläsern und ihren Klangfarben – von der Piccolotrompete bis hin zu tiefen Tubatönen – voll ausgeschöpft wird.

Zuletzt konzertierte das Ensemble BlechArt mit einem Benefizkonzert zugunsten von Menschen mit seltenen Lungenerkrankungen vor vollem Haus in der Thoraxklinik Heidelberg und konnte dort einen wertvollen Beitrag zur verbesserten Patientenversorgung und Förderung der Wissenschaft beitragen.
Wer mehr über BlechArt erfahren möchte, kann sich gerne per Email an blechart@tonart-heidelberg.de wenden.

QuintArt

Image
Das Bläserquintett "QuintArt" mit Ulrike Wettach-Weidemaier (Querflöte), Gabriele Schaumann (Oboe), Julia Möhrke (Horn), Darius Klaschka (Fagott), Christiane Kreuter (Klarinette) (Bild v.l.n.r) wurde 2016 aus Mitgliedern des Sinfonieorchesters TonArt e.V. gegründet. Der Perkussionist Sebastian Riedling unterstützt das Quintett regelmässig als Gast und sorgt so für das gewisse Extra an Takt und Schwung.

Das Ensemble trat bereits mehrmals auf bei gut besuchten Benefizkonzerten im Schlösschen der Thoraxklinik Heidelberg, bei der Eröffnung des „ 1.Musik- und Kulturfestivals“ am Wolfsbrunnen in Schlierbach und bei „Stadt an den Fluß – NeckarOrte“ mit Kompositionen quer durch alle Stilrichtungen - von Renaissance bis Moderne. QuintArt konnte in Kooperation mit der Theaterpädagogin Nelly Noack auch das junge Publikum und seine Eltern mit Kinderkonzerten begeistern. Weitere Projekte sind in Planung.

Gecoacht wird das Ensemble von Detlef Mitscher, stellv. Soloklarinettist des Theaters der Stadt Heidelberg und ehemaliger Dirigent des Orchesters TonArt.

Wenn Sie eine Veranstaltung planen, die wir mit unserem Repertoire passend begleiten können, freuen wir uns über Ihre Anfrage: quintart@tonart-heidelberg.de.

Schreiben Sie uns!

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.